logo
Home Öffentlichkeitsarbeit Bürgerdialog Impressum
Gerade einmal 10 Kilometer trennen die Orte Linum und Kremmen in Brandenburg. Mit dem Auto sind es 8 Minuten auf der L16, die die beiden Landkreise verbindet. Es ist eine viel genutzte Verbindungsstrecke, wenn sich die Störche und Kraniche in Linum Jahr für Jahr niederlassen. Auch die Einwohner von Linum und anderer umliegender Dörfer selbst sind auf diese Straße angewiesen, da sie die Verbindung zu wesentlichen Einkaufsmöglichkeiten und die Bahnanbindung nach Berlin in Kremmen ist. Von den Landwirten wird die L16 häufig zur Bewirtschaftung der Felder mit schwerem Gerät befahren. Zusätzlich ist die L16 die Umfahrungsstrecke für die A24, wenn zwischen Neuruppin und Velten Unfälle passieren oder Staus entstehen.

Viele Anwohner aus Linum und Kremmen würden gerne das Rad für die Strecke nutzen. Doch das ist lebensgefährlich. Für viele Linumer ist der fehlende Radweg äußert bedauerlich, da es auch keine Busverbindung zwischen den zwei Orten gibt. Es gibt nur die Möglichkeit mit dem Auto zu fahren oder bei Radfahren ein hohes Risiko für Leib und Leben einzugehen. Ältere Anwohner haben zunehmend Angst vor der Strecke, da sie Sorge haben, Radfahrer zu überfahren. Solange solche Gefahren nicht gebannt sind, können weder Einwohner von Kremmen und Linum/Fehrbellin die landschaftlich reizvolle Strecke entspannt genießen und die schwächsten Mitglieder der Generationen (Kinder, Familien, Ältere) sind praktisch von der Radnutzung ausgeschlossen. Ein sicherer Radweg würde die Anzahl der mit dem Auto anreisenden Touristen erheblich verringern, zumal die Radinfrastruktur aus Richtung Berlin bis Kremmen sehr gut ist. Ein Großteil der wegen der Natur anreisenden Menschen würde sehr gern auf das Fahrrad umsteigen, wenn die Infrastruktur dies zuließe. Um effektiver auf die Umsetzung des Radweges hinarbeiten zu können, haben wir mit dem Verein Changing Cities (CC) (www.changing-cities.de) einen Kooperationsvertrag als Projekt-Initiative geschlossen. So können wir auf Know-How und vor allem Strukturen und Unterstützung von CC zurückgreifen. CC versucht deutschlandweit, nachhaltigen Verkehr zu fördern. Weitere Unterstützung haben wir durch unsere Verbindungen zum ADFC Brandenburg e.V. erhalten.

Es tut sich inzwischen aber etwas: Unsere Unterschriftensammlung im Herbst 2018 in den Landkreisen Ostprignitz-Ruppin und Oberhavel hat eine überwältigende positive Resonanz sichtbar gemacht. Diese Dynamik wollen wir nutzen: Indem wir die fertige Kostenschätzung und das Finanzierungskonzept einer professionellen Planungsgesellschaft auf den Tisch legen, beschleunigen wir die konkrete Diskussion hin zu einer konkreten Umsetzung des Fahrradweges.

Kosten für die beiden Konzepte: Gesamt: 2.570,40 € Brutto


Die Kosten teilen sich auf in:

1) Kostenschätzung für die Herstellung des Radwegs: 1.428.00 € Brutto
In dieser Leistung ist folgendes enthalten:
- Begutachtung der geplanten Radwegroute
- Ermittlung der Streckenlänge
- Schätzung der zu erwartenden Baukosten, inkl. Kosten für Entwurfsvermessung,
Baugrunduntersuchungen, Beschilderung, Ausgleichspflanzungen, Planungskosten.


2) Finanzierungskonzept: 1.142,40 € Brutto
In dieser Leistung ist folgendes enthalten:
- Prüfung möglicher Fördertöpfe für den Radwegbau

Im Zuge der Spendenaktion wurde die Fraktion GRÜNE/PIRATEN des Kreistages OHV auf die Initiative aufmerksam und übernahm die Beauftragung und die Kosten (1.428.00 €) für die Kostenschätzung des Radweges. Das zweite Spendenziel, die Sammlung von 1.142,40 € für die Erstellung des Finanzkonzeptes, wurde durch viele Bürgerspenden erreicht. Mit der Konzepterstellung wird eine Planungsgesellschaft aus Zehdenick beauftragt.

Die lokale Projektinitiative „Radweg Kremmen-Linum“, Changing Cities e.V. und ADFC Brandenburg e.V. werden am Dienstag, den 26.2.2019 um 9.30 Uhr dem Kremmener Rathaus einen symbolischen Scheck für die Kostenschätzung und das Finanzierungskonzept übergeben. Gleichzeitig werden die beiden Konzepte ausgehändigt. Auch das Fehrbelliner Rathaus erhält eine Kopie im Anschluss.


Wir bleiben weiter am Ball. Für den Betrieb der Webseite und die Erstellung von Kampagnenmaterialien benötigen wir monatlich ca. 250 Euro. Wir hoffen daher weiter auf finanzielle Spenden von den Einwohnern der beiden Landkreise, aber auch von naturverbundenen Touristen und Tagesausflüglern, die die gerne eine Radtour in die schönen Gegenden von Brandenburg unternehmen. Unterstützen Sie uns, Sie zu unterstützen!


Spendenkonto:

Changing Cities e.V.
IBAN: DE67100205000001494400
BIC: BFSWDE33BER
Betreff: Spende Radweg Kremmen-Linum
(Bitte den Betreff unbedingt so schreiben!)

image



Blog

Die Radinitiative hat die erforderliche Spendensumme für das Projekt erreicht! Aus vielen Bürgerspenden wurde das Finanzkonzept beauftragt. Die Fraktion GRÜNE/PIRATEN OHV beauftragte die Kostenschätzung. Danke an alle Unterstützer!


Unterstützen Sie die kontinuierliche Arbeit der Projektinitiative weiterhin mit einer Spende:

Changing Cities e.V.
IBAN: DE67100205000001494400
BIC: BFSWDE33BER
Betreff: Spende Radweg Kremmen-Linum
(Bitte den Betreff unbedingt so schreiben!)




• Start Mai 2018

• Zusammenfinden des Kernteams

• Juni 2018 Ausarbeitung von möglichen Strecken

• Juli bis Oktober 2018: Unterschriftensammlung in Linum und Kremmen

• November 2018: Entwicklung einer Infrastruktur und eines Projektplans in Kooperation mit CC

• 9. Dezember 2018: Information der Bürgermeister / Gemeinden von Linum und Kremmen per e-mail

• 5. Februar 2019: Start des Spendenaufrufs für Kostenschätzung und Finanzkonzept

• 26.2.2019 um 9.30 Uhr Übergabe der Konzepte an Rathaus Kremmen und Rathaus Fehrbellin

Projektteam

PersonEva Witzgall Projektinitiatorin aus Linum



PersonHolger Wehner Fördermitglied bei Changing Cities



Marion Szindlowski (Storchenschmiede Linum)


Dagmar Munkwitz (ADFC Brandenburg)


Kontakt:  radweg-kremmen-linum@web.de